projekt-il

Same h 1_3AKTUELL:

„Do you feel the same?“

Eine Produktion der Bürgerbühne am Düsseldorfer Schauspielhaus.

Die Premiere ist am 23.10.2017, Münsterstrasse 446 in Düsseldorf.

projekt->il beschäftigt sich mit der Entwicklung und Umsetzung von Kultur-, Kunstrichtungs- und Generationsübergreifenden Theaterprojekten, sowohl in professionellen Kollaborationen als auch im partizipierenden Bürgertheater.

projekt->il ist die gemeinsame Arbeitsplattform der Künstler Alexander Steindorf und Bianca Künzel in Form einer GbR; mit dem Ziel, bildende und darstellende Fähigkeiten zu verbinden und über den Anspruch einer sich selbst reflektierenden und reproduzierenden Wahrnehmung hinaus diese in alltäglichen und gesellschaftlich relevanten Konzepten weiterzuentwickeln. projekt->il realisiert Theater- und Kunstprojekte im öffentlichen Raum und interveniert den traditionellen Bühnen-Raum mit generations- und konventionsübergreifenden Ideen.

Seid 2013 hat projekt->il Inszenierungen für das FFT Düsseldorf, das Asphalt- Sommerfestival der Künste Düsseldorf und das Junge Schauspielhaus Düsseldorf umgesetzt.

"Garten Eden" - Inszenierung

Mit dem Projekt Garten Eden im November 2015 begann für Projekt.il die interkulturelle Theaterarbeit mit Geflüchteten. Was mit Workshops zum Kennenlernen und zum Leben in der Stadt anfing, entwickelte sich zur Umsetzung eines professionell inszenierten Theaterstückes. Knapp 60 TeilnehmerInnen im Alter von sieben bis achtundsiebzig erzählten auf der Bühne des Jungen Schauspielhaus Düsseldorf musikalisch, tänzerisch und verbal in fünf Sprachen von ihren Wünschen, Sehnsüchten und von bereits Erlebtem.3.5_edenStoryboard

Die Inszenierung Garten Eden wurde mit dem Integrationspreis der Stadt Düsseldorf 2016 ausgezeichnet.

JSH_Postkarte_A6_Eden_web-3Inspiriert durch die Arbeit für das Stück Garten Eden, entstanden 2016/2017 die Projekte Boys will be boys und Girlsnightout. In verschiedenen Workshops arbeitete projekt-il mit Geflüchteten zu interkulturellen Rollenbildern von Männern und Frauen unserer heutigen Gesellschaft. In einer kontinuierlichen Fortführung dieser Arbeit entsteht das Bühnenstück Do you feel the same, welches im Oktober 2017 Premiere feiert. Thematisiert werden Genderrollen, Liebe und Sexualität inverschiedenen Kulturen. Auch hier ist das Ensemble multikulturell und generationsübergreifend.

Bianca Künzel lebt und arbeitet als freie Schauspielerin, Sprecherin und Performerin in Düsseldorf.  Sie arbeitete als Sprecherin beim
Deutschlandradio und kommt einem Lehrauftrag an der Robert Schumann Musikhochschule in Düsseldorf nach. Am Düsseldorfer Schauspielhaus waren unter ihrer Regie (projekt>il) die Arbeiten Paradise Lost, Herzrasen, Garten Eden und Godspeed! zu sehen.

Alexander Steindorf  arbeitete als Schauspieler unter anderem mit Daniela Löffner, Lisbeth Cothoff, Alexander Lang und Katja Paryla in über siebzig Inszenierungen. Seit 2007 verwirklicht er zudem eigene Projekte als Schauspieler und Regisseur. Alexander Steindorf wurde als bester Schauspieler des Jungen Schauspielhauses mit dem Gustaf-Theaterpreis 2015 ausgezeichnet. Am Düsseldorfer Schauspielhaus sind unter seiner Regie (projekt>il) die Arbeiten Paradise Lost, Garten Eden und Godspeed! entstanden.

„Godspeed!“projektil_black

Bitmap in fest

„Godspeed!“ist eine theatrale Stadtführung durch Düsseldorf auf der Suche nach den Helden dieser Stadt und nach der Stadt als Heldin. Mit Bürgerinnen und Bürgern, Alltagsexperten und Künstlerinnen aus Düsseldorf. Poesie, Musik, Tanz, Geschichten und Geschichte. Für alle interessierten Neuankömmlinge und neugierigen Alteingesessenen der Stadt Düsseldorf startet »Godspeed!« ab Oktober 2016 bis Juli 2017 ein Mal im Monat vom Café Eden am Jungen Schauspiel in der Münsterstr. 446. Mit einem Bus der Rheinbahn können sich 30 interessierte Menschen auf eine eineinhalbstündige Tour durch verschiedene Stadtgebiete Düsseldorfs begeben.

»Godspeed!« ist eine Produktion der Bürgerbühne am Düsseldorfer Schauspielhaus.

Idee und Konzept: projekt.il, in Kooperation mit dem zakk, im Rahmen der Förderung Kooperation Theater & Soziokulturelle Zentren.

Mit freundlicher Unterstützung der LAG NW Soziokultur, dem Land NRW und der Rheinbahn AG. Gefördert durch die Bürgerstiftung Düsseldorf.

Idee und Umsetzung: projekt.il (Bianca Künzel, Alexander Steindorf)

Ausstattung: Ria Papadopoulou Assistenz:

Marlene Hildebrandt

Musik: Johan Leenders

Mit: Choeur de Héros und Gästen

161013_Bürgerbühne_Godspeed

161013_Bürgerbühne_Godspeed

„Garten Eden“ projektil_black

>>Garten Eden_Flyer

 „Garten Eden“ war ein Kultur – und Generationsübergreifendes Gartenbau- und Theaterprojekt mit arabisch,- persisch- und deutsch sprechenden Menschen im Alter von 8 – 78 Jahren.

„Garten Eden“ wurde von Sept. 2015 bis Juni 2016 von dem Künstlerkollektiv projekt->il am Jungen Schauspielhaus Düsseldorf realisiert.

 

„Paradise Lost“    projektil_black

Paradise Lost

Paradise Lost

Paradise Lost ist eine mit neun straffällig gewordenen Jugendlichen entwickelte und durchgeführte Theaterinstallation im öffentlichen Raum des Stadtteils Düsseldorf-Rath. Unter Einbeziehung von geschlossenen Räumen des Jungen Schauspielhauses Düsseldorf, einer ehemaligen Zoohandlung, zwei leerstehenden Ladenlokalen und verschiedener Plätze sowie Unterführungen, wurden am 22./23./24./25.05.2014 jeweils um 19:00 Uhr, 90minütige Rundgänge für ein Publikum von 60 Personen angeboten.

Konzept und Umsetzung: projekt->il

>> Paradise Lost Doku

 

„Ich und Du“     projektil_black_MG_6477-3k

Ein Objekttheaterstück über das Anderssein ab 4 – 94 Jahren, im FFT Düsseldorf.

>> Ich und Du | FFT Düsseldorf

 

 

Projekte:

„Düssel – eine Odyssee“

>> Düssel – eine OdysseeDüssel - Odyssee

 

 

 

 

 

„Kernflitteratur“

>> Kernflitteratur

Eine literarischen Befragung des Atomzeitalters.

Ist Odradek eine Atombombe oder ein Kernreaktor ? Freiheitlich – Literarische Kernfusion über das Glück der Atomkraft – oder das Land in dem die demokratische Lampe immer brennt.

Literaturprojekt im Rahmen von Kultur und Schule an der Hulda Pankok Gesamtschule Düsseldorf im Schuljahr 2011/12.

 

„Tour der sanften Tristesse“  309315_380076872046356_722825159_n

>> „Tour der sanften Tristesse“

Die Tour der sanften Tristesse ist eine poetisch-theatrale Führung durch Bereiche der Düsseldorfer Stadtteile Flingern, Gerresheim und Lierenfeld. Orte, die eher durch Unscheinbarkeit und durch den Charakter des Gebräuchlichen bestechen. Aber was machen eigentlich Häuser, Bushaltestellen, Verkehrsinseln, Vorgärten, an denen wir täglich vorübergehen, Straßen, Zebrastreifen, Parkplätze, auf die wir tagein, tagaus unsere Füße setzen, mit unserer Fantasie und unseren Tagträumen? Um dies zu ergründen, startet ein Bus und entführt die Zuschauer in eine märchenhaft asphaltierte Welt.